Trinken - gestern heute morgen

Nachgeschmeckt

In Gin/Genever, Obst Brand on August 3, 2010 at 12:22 pm

Wir finden: Das war toll!
Um den ganzen schönen Drinks und der damit verbundenen Arbeit von allen die mitgeholfen haben, werd ich in den nächsten Tagen noch mal über das ein oder andere Getränk schreiben das es am letzten Donnerstag zu schmecken gab – heute:


Der GRAND BRETAGNE COCKTAIL NO I
– 2 oz Dry Gin
– 1/2 oz Marillenbrand
– 1/2 oz Limettensaft
– 1 Spritzer Orange Bitters
– 1 guter Barlöffel Eiklar

Meine Interpretation des, wie üblich bei Charles H. Baker Jr., in eine Anektdote eingebettetes Rezepts. Die Anekdote erzählt von ihm und den seinen, wie sie europas Kulturschätze durchwandern (müssern) und erleichternde Erfrischung durch einen Tipp von Eddie Hasting („now cruise director for the M.S.BREMEN“)  bei einem griechischen Barkeeper finden, der seit Jahrzehnten jeweils eine „pardonable“ halbe Stunde seines Tages der Entdeckung „new and radical mixes all his own“ widmet. Und dieser hier ist nun, zumindest nach Herrn Baker – und wer würde ihm widersprechen können – „the pinnacle“!

Und wenn man ihn dann trinkt? Dann fehlt was! Denkt man zumindest erst. Er ist herb und krass und aromatisch und weit und breit keine Süsse von nichts und niemandem die irgendetwas auffangen würde. Und dann fällt es einem wie Schnuppen aus den Sternen: Ach so! Das soll so! Das ist ja toll!

Und ja, es gibt ihn, den GRAND BRETAGNE NO II:

Kirschwasser ersetzt den Dry Apricot Brandy, Peach Bitters oder ein Teelöffel Cordial Médoc die Orange Bitters. Und das Schlimmste dabei ist: Ich bin nicht mal dazu gekommen diese zweite Variante am Donnerstagabend zu machen! Das hol ich vielleicht morgen mal nach, wenn die Videoblogger zum Thema „Arbeitskultur bzw. ein Neues Verständnis von Arbeit“ bei mir sind und abgesehen vom hören wohl auch was sehen und schmecken wollen. Was an diesem Arbeiten allerdings neu sein soll, frag ich mich schon – die acht Stunden am Donnerstag waren Maloche wie zu Zeiten der Industrialisierung…

Schön wäre übrigens wenn Ihr, die Ihr den Dring bestellt, getrunken, oder zumindest bei eurem Nachbarn mal probiert habt (obwohl er meiner meinung nach ja erst beim zweiten oder dritten schluck wirklich funktioniert…), euren Eindruck mit mir/uns teilen würdet. Seht Ihr es wie Baker und ich: “ It is amazing, though, how such a small amount of apricot or kirsch comes zipping through to lend bouquet to this brisk drink.“?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: